Innehalten?


Paris 2015


In der Nacht vom 13. auf den 14. November 2015 hatte ich das zweifelhafte Vergnügen und war wach. Ich musste arbeiten und herzte mich gerade in einer kleinen Pause durch meine Timeline auf Twitter, als die ersten Tweets von in Paris lebenden Kontakten meine Konzentration durcheinanderbrachten.
Was war los? Geiselnahme? Mehrere Bombenattentate? In Frankreich und nur wenige hundert Kilometer entfernt? Einige Klicks später verfolgte ich das Grauen live durch die Nacht über den Bildschirm meines Telefons. Fassungs- und sprachlos.
Frankreich grenzt an die Schweiz. Paris ist 713 km von meinem Wohnort Weinfelden entfernt und damit deutlich näher als meine Heimat an der Ostseeküste. Der Krieg ist da und steht vor unserer Haustür. weiterlesen

Wir müssen reden


Hallo zusammen.


Die Veröffentlichung meiner Debütnovelle „Vaterliebe“ liegt etliche Monate zurück und war, um ein Fazit aus dem ganzen Brimborium, das die Veröffentlichung so mit sich brachte, zu ziehen, ein Schnellschuss. In Erwartung eines raketenhaften Aufstiegs zu früh auf den Markt geworfen.
Jeder Schuss ein Treffer? Weit gefehlt. Dabei dachte ich, wenn ich mich an die sozialen Netzwerke wende und sie nutze, kommen Ruhm und Reichtum schon von alleine. Denkste! War nich so. Wobei, an dem Ruhm bin ich gar nicht so sehr interessiert. Der Reichtum aber … Ich schweife ab.
So richtig scheine ich das Gerangel in den sozialen Netzwerken auch noch nicht verstanden zu haben. Facebook zum Beispiel hat über eine Milliarde Mitglieder. Meine weiterlesen